Altersempfehlung: 14+

Vorderseite Postkarte web

Unvorstellbarer Reichtum auf der einen, unerträgliche Armut auf der anderen Seite. Hunderttausende auf der Flucht vor Krieg und Hunger während Europa die Zäune hochzieht, um das Elend fernzuhalten. Die Welt in ihren Widersprüchen könnte kaum drastischer sichtbar werden als in diesen Tagen.

Gerhard Meister beschreibt diese Welt und fragt, wie wir selbst damit zurechtkommen, Teil einer Weltordnung zu sein, die dauerhaft Not und Elend herstellt. Wie wir ein Leben im relativen Wohlstand leben können im Wissen darum, dass dieser Wohlstand zumindest irgendwie mit der Not der anderen verknüpft ist.

Das Junge Ensemble verhandelt diese Widersprüche, führt sie vor, verstrickt sich in ihnen und sucht einen Ausweg. Komisch und traurig zugleich zeigt sich die Zerrissenheit einer  unbeschwerten und lebenshungrigen Jugend in einer Welt, die ein Wegschauen nicht länger entschuldigt.

Eine Produktion des Jungen Ensemble Marabu

Gefördert von:                                                                   Partner von:

Bon Logo kleinNRW Ministerium

Autor: Gerhard Meister in einer Bearbeitung von Tina Jücker, Claus Overkamp
Künstlerische Leitung / Regie: Tina Jücker, Claus Overkamp
Assistenz: Anna  Arnould
Kostüme: Regina Rösing
Lichtkonzept: Bene Neustein
Spiel:  Jana Brass, Sarah Braun, Leandra Hoffmann, Joshua Koch, Sophia Reifenrath, Lea Reihl, Paula Veenema, Lea Weber
Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahre
Spieldauer: 60 Minuten
Anzahl der Mitwirkenden: 7D, 1H
Premiere:  26.August 2016
Rechte: Fischer Verlag
Fotos:
Ursula Kaufmann