Theaterlabor / Spielzeit 2016/17

Das Theaterlabor ist eine Fortbildungsreihe für Lehrerinnen und Lehrer, die das Theater Marabu in Kooperation mit dem Theater Bonn nun bereits im 4. Jahr anbietet.
Das Theaterlabor bietet sowohl Impulse für die eigene Theaterarbeit an der Schule als auch für den Theaterbesuch mit Kindern und Jugendlichen.

Für die kommende Spielzeit wurde das Konzept verändert. Die Fortbildung ist ab sofort Bestandteil der Fortbildungsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer in NRW.
Die Reisekosten können aus dem Fortbildungsbudget der Schulen erstattet werden. Die Dienstreise–Genehmigung erteilt die Schulleitung.

Teilnahmebeitrag: 45,-€ pro Fortbildung, bei Komplettbuchung 150,-€
Jede Einheit steht für sich und kann einzeln gebucht werden
Leitungsteam: Angela Merl, Birgit Günster, Tina Jücker

Schreiben Sie uns, wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf. So erhalten Sie automatisch im Voraus eine Einladung mit allen erforderlichen Informationen zur jeweiligen Fortbildungseinheit. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an uns:

Kontakt: mail@theater-marabu.de
Tel: 0228-433 97 59

Informationen zur Fortbildung finden Sie unter:
http://www.suche.lehrerfortbildung.schulministerium.nrw.de

Di. 13.09.16    10 – 16h / Geschichten im Kopf – Die Kunst des Sehens

Ob im Alltag, wenn wir Menschen beobachten, bei der Improvisation auf der Bühne oder auch bei einem Theaterbesuch – die eigentlichen Geschichten entstehen im Kopf des Zuschauers.
Die ‚Kunst des Sehens‘ bezieht sich in diesem Theaterworkshop sowohl auf unseren Blick als ZuschauerIn als auch als DarstellerIn. Im Mittelpunkt stehen Theaterübungen, die die eigene Wahrnehmung schulen, die Beobachtung herausfordern und uns wach und offen für die Angebote der (Mit-) SpielerInnen werden lassen. So können die Bühnen im Kopf lebendig werden und Impulse für die eigene Theaterarbeit und den nächsten Theaterbesuch geben.

Sa. 19.11.16    10 – 16h / Die Kunst der Vorstellungskraft in der Rollenarbeit

Wie erschaffe ich einen Raum, eine Atmosphäre um mich herum auf der Bühne, die mehr erzählt als das gesprochene Wort? Wir erfinden Lebenswelten von Figuren ausgehend von inneren Bildern und kommen darüber in eine schöpferische Tätigkeit die einzelne Worte zu Ereignisräumen werden lässt.
In diesem Workshop geht es um innere Bilder, Präsenz auf der Bühne, den Umgang mit Sprache, verschiedene Erzählperspektiven und die Kunst der Vorstellungskraft als schauspielerische Grundlage zur Rollenerarbeitung.

Mo. 30.01.17   10 – 16h / „Rhythmus – Chor – Choreografie“
Das chorische Theater bietet vor allem in der Arbeit mit großen Gruppen vielfältige Möglichkeiten der künstlerischen Darstellung. Sei es im Sprechen und Singen, in Form von Bewegungschoreografien oder auch in der Figurendarstellung.
Mit rhythmischen Übungen und Spielen schaffen wir uns eine Grundlage für das anschließende Experimentieren mit chorischen und choreografischen Szenen und finden auch „Friedensangebote“ für all jene, die mit dem Rhythmus auf „Kriegsfuß“ stehen.

Sa. 25.03.17    10 – 16h / “Szenenentwicklung mit autobiografischem Material”

In Eigeninszenierungen und Collagen greifen wir oftmals auf persönliche Erfahrungen und Erlebnisse der Gruppenmitglieder als Ausgangsmaterial für Szenen zurück. Damit haben wir eine Fülle an Rohmaterial, das aber in der Regel noch nicht für die Bühne taugt.
Welche Schritte sind zu tun, um das Material zu bearbeiten, zu formen und schließlich daraus Theater entstehen zu lassen?
In der Beschäftigung mit einem Thema werden wir diese ersten Schritte gemeinsam gehen.