Altersempfehlung: 14+

Die Familie in die wir zufällig hineingeboren werden, können wir uns nicht aussuchen. Auch die Umstände nicht, unter denen die Familie gerade lebt. Die soziale Herkunft ist immer schon vorgegeben, wenn wir dazukommen. Sie prägt von Anbeginn unser Leben und entscheidet über die Lebenschancen ohne unser Zutun.
Wie gehen wir mit diesem Erbe – ob Fluch oder Segen – um? Kann man Herkunft abstreifen und eine eigene, neue Geschichte schreiben?
Das junge Ensemble blickt augenzwinkernd auf die eigene Familiengeschichte, sucht nach den prägenden Momenten und Wendepunkten und hinterfragt – mit Abstand und dennoch spürbarer Nähe – das Konstrukt „Familie“ auf seine Tauglichkeit für eine moderne, diverse Gesellschaft der Zukunft.

Eine  Gemeinschaftsproduktion des Jungen Ensemble Marabu J.E.M.

Künstlerische Leitung: Tina Jücker, Claus Overkamp
Kostüme: Regina Rösing
Theaterpädagogik: Melina Delpho
Lichtdesign: Florian Hoffmann
Spiel:  Kai Gerschlauer, Sajad Habibi, Leander Kessel, Agnes Nagy, Theresa Pils, Alexander Preis, Paula Veenema
Dauer: 60 Minuten
Uraufführung: 04.09.2020
Fotos: Ursula Kaufmann

gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Stadt Bonn