Altersempfehlung: 5+

Postkarte SchwesterEin kleiner Junge im Schlafanzug schleicht am frühen Morgen aus dem Haus und geht zum Fjord runter. Er betrachtet das Gras, das sich im Wind hin und her bewegt, die Wolken am Himmel, die kleinen Wellen, die an das Ufer schwappen. Er atmet tief ein und langsam aus. Seine Mutter findet ihn schlafend im Gras und schimpft mit ihm. Sie hat sich Sorgen gemacht, als er plötzlich verschwunden war. Der Junge versteht das nicht. Er hat doch nichts Böses getan. Er wird traurig. Er fühlt sich so allein. Er wird nie ganz allein sein müssen, denkt er und dann legt er den Kopf an die Schulter von seiner Schwester und sie legt den Arm um seinen Bauch.

“Wie auf einer Perlenkette reihen sich in diesem Kinderbuch die Gedanken des Jungen aneinander und eröffnen uns ein Universum kindlicher Wahrnehmung. Der kindlichen Unbekümmertheit stellt der norwegische Autor Jon Fosse die elterlichen Ängste und Sorgen gegenüber. Die Diskrepanz, die zwischen Kinder- und Erwachsenenwelt sichtbar wird, könnte kaum eindrücklicher beschrieben werden.” aus der Jurybegründung zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2007

 

Nicht mehr im Programm!

Autor: Jon Fosse (aus dem Norwegischen übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel)
Regie: Claus Overkamp
Uraufführung: 12.Mai 2012 / Rechte: Rowohlt Verlag, Hamburg
Fotos: Ursula Kaufmann