Theater Marabu erhält Projektförderung durch die Kulturstiftung des Bundes

(Foto: Klaus Rosen)

Mit dem  Programm JUPITER will die Kulturstiftung des Bundes die darstellenden Künste für junges Publikum spartenübergreifend stärken und die gesellschaftliche Bedeutung der jungen Sparte würdigen. Aus der ersten Antragsrunde wurden nun 12 Produktionen von einer Fachjury zur Förderung ausgewählt: Beteiligt sind Häuser mit einem kontinuierlichen Spielplanangebot für junges Publikum, die mit Partnern wie Festivals, freien Gruppen oder internationalen Spielstätten neue Konstellationen des künstlerischen Austauschs erproben.
Unter den geförderten Vorhaben finden sich Schauspiel- und Musiktheaterprojekte sowie Objekttheater und ein Tanzstück. Sie bilden von klassischen Bühnenproduktionen über immersive Game-Formate bis hin zu Inszenierungen im Stadtraum die Vielfalt der darstellenden Künste für junges Publikum ab. In Zusammenarbeit mit Regie- und Schauspielschulen bringen die geförderten Institutionen zudem das Kinder- und Jugendtheater auf die Lehrpläne.

Mehr zum Programm und den geförderten Produktionen unter www.kulturstiftung-des-bundes.de/jupiter

Ausgewählt wurden folgende Kooperationsvorhaben:
– fabrik Potsdam mit Fokus Tanz, K3 Tanzplan Hamburg, Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste
– FELD Theater für junges Publikum mit Fräulein Wunder AG, Turbo Pascal, TUKI – Theater & Kita
– Deutsche Oper Berlin mit Chez Company
– Junges Schauspielhaus Hamburg mit Prinzip Gonzo und dem Ensemble „Meine Damen und Herren“
– Staatsoper Hannover mit Festival Theaterformen
– Oldenburgisches Staatstheater mit Hanse-Wissenschaftskolleg – Institute for Advanced Studies, OFFIS – Institut für Informatik und Edith-Russ-Haus für Medienkunst
– Staatstheater Cottbus mit SCBLM – Showcase Beat Le Mot
– Theater der Jungen Welt Leipzig mit KulturKino zwenkau
– Theater Eisleben mit Cobratheater Cobra
Theater Marabu mit Beethovenfest Bonn und Ruhrfestspiele Recklinghausen
– Theater Mummpitz mit Compagnie Gare Centrale
– Theater Strahl Berlin mit dem Künstlerinnenkollektiv Kobakant und spiel_und_objekt

Wir freuen uns sehr dabei zu sein!